Strategieentwicklung und Strategieumsetzung: Content und Vernetzung machen Sie sichtbarer

Datum: 26. September 2012

Sichtbarkeitsstrategie als Unternehmensstrategie umsetzen
von Monika Birkner

Bei Frau Monika Birkner möchten wir uns recht herzlich für diesen großartigen Fachartikel bedanken. Weitere Informationen zur Autorin könnt Ihr unten lesen.

Für potenzielle Kunden sichtbar zu werden, ist mittlerweile ein echtes Kunststück. Denn die Informationsfülle, unter der Sie selbst stöhnen, macht auch vor Ihren Kunden nicht halt. Die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu gewinnen, wird immer schwieriger und Bedarf der richtigen Strategie und angepasstem Vorgehen. Umso wichtiger ist eine nachhaltige Sichtbarkeitsstrategie. Mit nachhaltiger Sichtbarkeitsstrategie ist gemeint, sich so am Markt zu platzieren, dass der Kunde auf angenehme Weise immer wieder an Sie erinnert wird. Und zwar auch dann, wenn er gerade nicht aktiv auf der Suche ist.

Der Kunde sucht nicht immer aktiv
Denn dass der Kunde aktiv sucht, ist nicht der Normalfall. Sicher geschieht das, wenn es um größere Investitionen geht, zum Beispiel Möbel oder sonstige Anschaffungen, wichtige Versicherungen u.ä. Doch wie oft kommt es vor, dass man aus einem Impuls heraus etwas kauft? Nicht nur an der Kasse im Supermarkt, sondern auch im Internet. Denken Sie nur einmal an die gezielten Empfehlungen im Online-Buchhandel. Und künftig ist noch mehr in dieser Hinsicht zu erwarten aufgrund der weiteren Verbreitung von Smartphones und den sich immer erweiternden Möglichkeiten, diese zu nutzen.

Außerdem gibt es Produkte mit längerer Lebensdauer, die nur alle paar Jahre neu gekauft werden. Doch gerade in dem Moment möchten Sie beim Kunden in Erinnerung sein.

Neue Google-Studie zum Kundenverhalten
In dem Zusammenhang ist eine aktuelle Google-Studie interessant, die vor ein paar Wochen veröffentlicht wurde. Titel der Studie: The New Multi-screen World: Understanding Cross-Platform Consumer Behavior. Gegenstand der Studie ist die Nutzung verschiedener Geräte im Rahmen von Informations- und Kaufprozessen: Smartphone, Tablet, PC, TV. Die Studie bezieht sich zwar auf den amerikanischen Markt, doch die Ergebnisse verdienen auch hierzulande Beachtung.

Unter anderem wird in der Studie dargestellt (S. 41), wie der Kunde von kaufrelevanten Informationen erfährt. Konkret wurden die Teilnehmer gefragt, wie sie auf die besuchte Seite gelangt sind. Dabei wurde differenziert, ob der Betreffende ein Smartphone oder einen PC/Laptop benutzte. Die Ergebnisse zeigt die folgende Tabelle:

Wie sich Kunden über kaufrelevante Daten informieren

Smartphone-NutzerPC-/Laptop-Nutzer
Direkte Eingabe der Website36 %50 %
Schon Bookmark vorhanden27 %36 %
Durch E-Mail28 %29 %
Über Suchmaschine30 %24 %
Über Social Network Seite25 %16 %
Quelle: http://services.google.com/fh/files/misc/multiscreenworld_final.pdf

Unternehmensstrategie als umfassende und nachhaltige Sichtbarkeitsstrategie gefordert
Ihre Sichtbarkeitsstrategie sollte so angelegt sein, dass sie die potenziellen Kunden auf verschiedensten Wegen erreicht und in verschiedensten Situationen, auch dann, wenn er nicht aktiv einen Kauf plant. Dafür ist natürlich ein ganzes Bündel an Methoden und Maßnahmen nötig, sowohl online wie auch offline. Eine oft unterschätzte Rolle spielen Content und Vernetzung.

Unterschätzte Rolle von gutem Content
Unter Content lassen sich alle möglichen Inhalte verstehen. Besonders interessant ist Content, der über die Produktbewerbung hinausgeht und nützlich oder auch unterhaltend ist. Das können Kundenerfahrungen mit den Produkten sein, Hintergrundinformationen, Anwendungs- oder Pflegetipps und vieles mehr.

Neben schriftlichem Content können auch kleine Videos zum Einsatz kommen. Deren Bedeutung wächst und wächst. Das gleiche gilt für Webinare.

Echtes Interesse am Kunden der beste Garant für guten Content
Unter Umständen sind verschiedene „Brillen“ erforderlich, um Content SEO-gerecht und für Menschen attraktiv zu gestalten.

Guter Content auf einer Seite soll nicht nur dazu führen, in den Suchmaschinen gefunden zu werden. Er soll auch zum Wiederkommen und Teilen einladen. Denn nur dadurch erhöht sich die Chance, auch Spontankäufer zu erreichen beziehungsweise bei denen, bei denen zwar aktuell kein Bedarf ist, aber vielleicht in Zukunft, in Erinnerung zu bleiben.

Der beste Garant für guten Content ist ein echtes Interesse an den Kunden. Je mehr Sie im Dialog sind mit Ihren Kunden, desto mehr erfahren Sie über die Themen, die Ihre Kunden bewegen, und können Ihren Content darauf abstellen.

Content und Vernetzung kombinieren
Damit eine möglichst große Reichweite erzielt wird, reicht Content allein nicht aus, selbst wenn er noch so gut ist. Ein weiteres wichtiges Element ist Vernetzung.

Dabei spielen die Social Media eine besondere Rolle. Denn hier reden die Menschen miteinander. Hier werden Erfahrungen ausgetauscht, Tipps und Empfehlungen gegeben.  Interessanter Content wird hier geteilt. Darüber hinaus ist der direkte Kontakt mit Kunden und Interessenten möglich.

Allerdings gilt auch hier: Gute Gespräche kommen in erster Linie dann zustande, wenn ein echtes Interesse an den Kunden vorhanden ist. Social Media sind kein Werbekanal, über den man einseitig seine Botschaften in den Markt hämmert.

Vernetzung mit anderen Anbietern
Auch Vernetzung mit anderen Anbietern kann interessant sein. Wenn Sie einen Blog betreiben, können Sie Gastautoren einladen, die – möglicherweise mit ergänzenden Angeboten – ebenfalls Ihre Zielgruppe ansprechen. Umgekehrt funktioniert es natürlich auch, dass Sie woanders Gastbeiträge veröffentlichen. Oder es können mehrere Unternehmen eine gemeinsame Webinarreihe durchführen oder sonstige gemeinsame Aktionen.

Die Quintessenz
Mehr denn je gilt: Der Kunde – das unberechenbare Wesen. Schon seit Jahren zeigt sich, dass der Kunde kein konstantes Verhalten an den Tag legt, sondern sich mal so, mal so verhält. Durch die zahlreichen Geräte, die dem Kunden zur Verfügung stehen, um online zu gehen, und vor allem durch die zunehmende Bedeutung von Smartphones, wird das Verhalten tendenziell noch sprunghafter und spontaner. Umso wichtiger ist eine nachhaltige Sichtbarkeitsstrategie, die den Kunden auf vielfache Weise und immer wieder erreicht, ohne durch aufdringliche Werbebotschaften lästig zu fallen. Guter, an den Kundeninteressen orientierter Content, gekoppelt mit vielfältigen Vernetzungsstrategien, bietet dazu beste Voraussetzungen. Und echtes Interesse am Kunden ist der beste Garant, guten Content zu schaffen und zu verbreiten.

  • Monika Birkner, Strategieberaterin und Business Transformation Coach für KMU, unterstützt ihre Kunden, durch ganzheitliche Strategien und deren pragmatische Umsetzung auf eine neue Ebene des Erfolgs zu gelangen. Sie ist Autorin von „Wachstumsstrategien für Solo- und Kleinunternehmer“ (Walhalla-Fachverlag), betreibt einen Blog, zahlreiche Social Media-Aktivitäten und ist Herausgeberin des Business Transformation Letters. Mehr auf blog.monika-birkner.de

Tags dieses Beitrags: , , , , ,


    Schreibe einen Kommentar zu "Strategieentwicklung und Strategieumsetzung: Content und Vernetzung machen Sie sichtbarer"

    Etwas HTML ist ok